Bürgermeister empfängt die ersten Asylbewerber in der Stadthalle

Pres­se­mit­tei­lung des 1. Bür­ger­meis­ters Dr. Karl­heinz Ste­phan vom 14.07.2015:

Zusammen mit einer Delegation der lokalen Helferkreise hat 1. Bürgermeister Karlheinz Stephan die ersten Asylbewerber auf Schrobenhausener Boden begrüßt: „Mit Ihnen wird ein neues Kapitel der Schrobenhausener Stadtgeschichte aufgeschlagen. Unsere Stadt ist weltoffen und aufgeschlossen und kennt keine Berührungsängste. Sie sollen sich bei uns wohl fühlen. Für Ihr laufendes Asyl-Anerkennungsverfahren wünsche ich Ihnen alles Gute.“

In der vergangenen Woche wurden mit Hochdruck alle Vorkehrungen getroffen, um die Stadthalle als Zwischenlösung zur Aufnahme der Flüchtlinge herzurichten. Sogar eine kleine Spielecke für die fünf Kleinkinder wurde noch eingerichtet. Nach Fertigstellung des Containerdorfs an der Bürgermeister-Götz-Straße werden die Neuankömmlinge dann voraussichtlich Anfang August dorthin umziehen.
Bei den Erstankömmlingen handelt es sich um insgesamt 28 afghanische Staatsbürger, davon die meisten Familien: 13 Erwachsene (sieben Männer und sechs Frauen), fünf Kleinkinder im Vorschulalter, fünf Kinder im Alter zwischen sechs und acht Jahren sowie fünf Jugendliche. Wie es mit weiteren Zuweisungen in die Stadthalle noch im Juli weitergeht, ist offen und hängt davon ab, ob andere Gemeinden im Landkreis geeignete Immobilien zur Verfügung stellen können. Grundsätzlich wären maximal 60 Plätze in der Stadthalle vorhanden, insgesamt 94 Plätze wird dann das neue Domizil an der Bürgermeister-Götz-Straße aufweisen.
Nach der für Bayern ausgegebenen 1%-Regelung hat Schrobenhausen mittelfristig ca. 160 Asylbewerber unterzubringen. Weitere Standorte werden derzeit in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt auf mögliche Nutzung untersucht.

Kommentar verfassen