Fragen über Fragen – Bürgerversammlung vom 20. Juli 2015

Aus welchen Ländern kommen diese Menschen? Warum sind sie geflohen? Wie werden die Flüchtlinge in Schrobenhausen versorgt und unterstützt?

P1020944Am 20.07. fand im Pfarrsaal der St. Jakob Kirche Schrobenhausen ein Informationsabend rund um das Thema Asyl statt. Dort wurden diese und viele weitere Fragen der Schrobenhausener Bürger diskutiert und beantwortet. Anwesend waren neben Bürgermeister Dr. Karlheinz Stephan und Landrat Roland Weigert Sprecher des Landratsamts, der Polizei, der ehrenamtlichen Helfer, sowie der katholischen, evangelischen Kirchen und des DITIB.

Nachdem in der Turnhalle des Descartes-Gymnasium in Neuburg ein sogenanntes Noterstaufnahmelager eingerichtet wurde, wo die Daten der Flüchtlinge sowie deren Gesundheitszustand erfasst und dokumentiert werden, geht es nun darum sie im Landkreis unterzubringen. Von der Regierung Oberbayern bekommt Neuburg-Schrobenhausen zur Zeit wöchentlich 28 Flüchtlinge zugewiesen, so Landrat Roland Weigert. Im ganzen Landkreis sind dem Tageswert nach insgesamt 514 Menschen, davon rund 26 unbegleitete Jugendliche, untergebracht. Bis Jahresende werden etwa 1% der Bevölkerung Flüchtlinge sein, was also ca. 950 Menschen im Landkreis oder 160 in Schrobenhausen entspricht.

Im Moment sind übergangsweise in der Stadthalle Schrobenhausen genau 28 Flüchtlinge, hauptsächlich aus Afghanistan, einquartiert. Dabei handelt es sich um Familien mit insgesamt 15 Kindern und Jugendlichen. Die Stadthalle bietet laut Bürgermeister noch Platz für weitere 30 Menschen, die dann ab 03. August in das Containerdorf in der Bürgermeister-Götz-Straße umziehen können. Dort stehen Mehrbettzimmer, Gemeinschaftsküchen und Sanitäranlagen für rund 100 Personen zur Verfügung. Wo die restlichen 60 Menschen, die bis Jahresende untergebracht werden sollen, wohnen könnten ist noch offen. Geplant wird gerade einmal bis September.

Wo können wir Sachspenden aller Art abgeben? Wie kann ich mich engagieren? Wo wird im Moment noch Hilfe benötigt?

Schnittstelle für alle ehrenamtlichen Helferkreise ist die ARGE Silberne Raute e.V. mit Projektkoordinatorin Frau Katharina Blazejewski, die von Mittwoch bis Freitag unter der Telefonnummer: 08252 / 8800157 oder E-Mail: arge.silberne.raute@neusob.de zu erreichen ist. Dort können sich alle, die sich in irgendeiner Form engagieren möchten, melden. Gesucht werden beispielsweise noch Personen, die sportliche Aktivitäten in Vereinen oder privat für bzw. mit den Flüchtlingen organisieren wollen. Auch werden noch dringend Begleiter für Behördengänge, Arztbesuche oder Einkäufe benötigt.

Aber auch: Kann ich meine Kinder jetzt noch ohne Angst alleine in die Stadt lassen?

Es wird eine Verkehrserziehung organisiert, um den Flüchtlingen die Orientierung im Straßenverkehr zu erleichtern. Außerdem soll die Verkehrssituation auf der Kreisstraße vor dem Containerdorf entschärft werden. Der Sprecher der örtlichen Polizei bestätigte des weiteren, dass sie ihre Präsenz vor Ort bereits erhöht haben. Nachdem er sich ausgiebig mit dem Thema beschäftigt hat und nun auch schon von ersten positiven Erfahrungen berichten kann, sieht er die Sicherheit in und um Schrobenhausen keinesfalls gefährdet.

 

Kommentar verfassen